Mittwoch, 19. Juni 2024 

Aktuelles | Kommentar | 31.12.2020

Sind Herausgeber an einem Augen tatsächlich blind?

Meinungs-Vielfalt der Medien?

MAI 2023 - Der Internationale Tag der Pressefreiheit wurde von den führenden heimischen Zeitungen für eine auffällige Aktion genützt. Eine leere Seite und eine Seite mit einem Appell an die Bundesregierung und die Abgeordneten zum Nationalrat:
Zeitungen und Magazine – gedruckt wie digital – sind ein unverzichtbarer Bestandteil liberaler Demokratien. Ihre Vielfalt garantiert Meinungsfreiheit!
Aber wo war die Vielfalt als es ging eine Gesundheitskrise zu bewältigen? Noch nie waren sich alle so einig, dass die durch Mediziner, Pharmaexperten etc. gejagten Politiker bei ihrem Kampf gegen die Ungeimpften und für Maßnahmen wie Lockdowns und Schulschließungen unterstützt werden mussten.
Selbst zuvor anerkannte Experten, die die Maßnahmen nicht nur als übertrieben, sondern auch als gesundheitsschädlich bezeichneten wurden als Lügner, Volksverhetzter etc. gebrandmarkt.
Täglich wurden die Warnungen plötzlich aufgetauchter Virologen und Experten verbreitet und deren Meinung bestärkt. Heute weiß man, dass hier eine deutlich gesundheitsschädliche Angstmacherei betrieben wurde.
Nach der Gesundheitskrise Vielfalt Ukraine?
Und die Gemeinsamkeit der angeblichen Meinungsvielfalt setzt sich bei dem Krieg in der Ukraine fort. Einzig und alleine ist nur Russland an allem Ungemach schuld und die eigentlich von Insidern als hochkorrupt bezeichnete Ukraine wird seit Kriegsbeginn als eine Art Opferlamm hingestellt.
Präsident Zelinski wurde zum 'Helden' im Kampf gegen den angeblichen Putin-Wahnsinn und seiner Artgenossen hochgejubelt, von der EU-Präsidentin von der Leyen (Bild) nicht nur geküsst, sondern auch mit Milliarden Euro und Abwehrwaffen aller Art gefördert. Und schon wird von dem Wiederaufbau durch die ach so brüderliche Europäische Union berichtet.
Die Ukraine gehört zur Europäischen Famile? Was hat die Ukraine bisher für Europa geleistet? Die EU wirft mit ihren (?) Milliarden nur so herum, doch wer zahlt dann wirklich die Zeche? Alle EU-Staaten sitzen dann gemeinsam im wirtschaftlichen Schleuderstuhl...
Es begann mit einem Bürgerkrieg. Weiterhin wird vergessen (?) dass nach der Besetzung der Krim 2014 bereits eine Art Bürgerkrieg in der Ukraine herrschte. Und das einzige wirkliche Ziel von Zelinski und seiner so unterstützten Armee wird noch immer nicht hervorgehoben: Die Rückeroberung der Krim mit den sogenannten Abwehrwaffen der NATO. Nieder mit den Russen!
Wohlstand-Hilfe dank Energielieferungen
Wer aber heute die Frage stellt, wem wir in Europa den Weg zum Wohlstand mit zu verdanken haben, der wird ohne Antwort als ahnungsloser Putin-Versteher und so weiter (wie in der Gesundheitskrise) verteufelt.
Es waren nicht nur die günstigen Energielieferungen aus Russland, sondern auch die besten wirtschaftlichen Beziehung mit dem größten Land der Welt, das seinen wichtigsten Lebensbereich auch in Europa hat. Die Ukraine als Kornkammer hat zusätzlich auch an den Gas- und Ölpipelines der Russen wesentlich profitiert.
Und die Meinungsvielfalt vermisst man in Österreich, wenn es gilt die USA als mitverantwortlich an dem Krieg in der Ukraine zu bezeichnen. Vergessen sind offensichtlich die mörderischen Kriege in Vietnam, Irak, Afghanistan etc. und die US-Gefangenenlager. Und die Vielfalt wird auch vermisst, wenn man sich daran erinnert: Die USA haben vor Fertigstellung der zweiten Erdgas-Pipeline nicht nur eindringlich vor Inbetriebnahme gewarnt, sondern auch Konsequenzen angedroht.
Bild. Schon längst bekannt, dass die USA an der Schwächung der Atommacht nicht nur interessiert sind, sondern im Hintergrund die Fäden im Konflikt ziehen. Daher ist die Frage nach den Geschichtsbüchern angesichts des eigentlich lächerlichen Fotos mit Präsident Biden schon negativ beantwortet. 
Asien-Pakt. Aber es sind ja nur die Russen die Bösen, die übrigens auf die großflächigen EU-Sanktionen natürlich reagiert haben. Und in Russland lebende Deutsche und Österreicher wundern sich, das in EU-Ländern eine höhere Inflation als in Russland herrscht. Man musste gar nicht bis drei zählen, um zu erahnen, dass sich der asiatischen Raum und vor allem auch die Türken über die neuen tollen Wirtschaftskontakte mit Russland erfreuen werden.
In dem Krieg in der Ukraine gibt es auf jeden Fall keinen Gewinner, aber der Hauptverlierer steht schon heute fest: Die so großartige EU-Führung in Brüssel wird plötzlich ein nicht mehr verschließbares Budgetloch entdecken. Und die EU-Länder werden in eine Rezession geraten.
Hoffentlich fällt dann wenigstens auch die ach so großartige Präsidentin in das Budgetloch möglichst tief hinein. Pardon, sie hat ja – siehe Meinungsvielfalt - kaum etwas falsch gemacht. Ihre besten Kontakte zur Pharmaindustrie waren in der Gesundheitskrise ja auch keine deutlichen Schlagzeilen wert. Noch heute werden dank langfristiger Verträge Millionen Impfdosen geliefert - für wen?
Es lebe die Meinungsvielfalt – speziell im neutralen Österreich, das dank der jahrzehntelange Möglichkeiten der Heeres-Durchfahrtsgenehmigungen auch für freundschaftliche Stimmung im angeblichen Vorzeigeland USA sorgt.
heyde
Mehr zum Thema Kommentar
Die neuesten Beiträge: