Donnerstag, 16. Juli 2020 

Aktuelles | Geschehen | 10.04.2011

Neuanschaffung nicht so rasch umsetzbar

FF erhofft sich Löschfahrzeug

Mit einer eindrucksvollen Leistungsbilanz konnte die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde bei der Vollversammlung vorlegen. 2010 gab es insgesamt 202 Einsätze (173 technische Hilfeleistungen, 29 Brandeinsätze). Im 122. Bestandsjahr der Feuerwehr konnten dabei insgesamt 16 Menschen, ein Tier und Sachwerte im Höhe von rund 130.000 Euro gerettet werden.
Gliederung technischer Hilfsdienst (173): 24mal Menschenrettung, 71mal technische Unterstützung von Bürgern und der Gemeindeverwaltung, 32mal technische Hilfeleistungen im Straßenverkehr, 9mal Umwelteinsätze, 37mal sonstige Hilfeleistungen.
Gliederung Branddienst (29 Einsätze 2010): 9mal Brand in Gewerbebetrieben, 5mal Brand in Wohngebäuden, 14mal sonstige Brandobjekte, einmal Fahrzeug. 
Der Mannschaftsstand der Freiwilligen Feuerwehr der Marktgemeinde hat sich in den jüngsten zehn Jahren stetig erhöht. Die engagierte Jugendarbeit macht sich durch ein ständiges Ansteigen der Einsatzmannschaft bemerkbar. Am Jahresende 2010 bestand das Einsatzteam aus 68 Männern und Frauen, die Feuerwehrjugend aus 15 Burschen, der Reservestand zählt 7 Mann.
Bemerkbar macht sich diese Entwicklung aber auch in den Aufwendungen, die im Ausbildungsbereich notwendig sind: Mehr als 7.400 Stunden wurden in die Ausbildung und die Schulung der Mannschaft investiert.
Der Wartungs- und Pflegeaufwand beläuft sich auf mehr als 1.600 Stunden, die administrativ notwendigen Tätigkeiten schlagen summa summarum mit mehr als 8.000 Stunden zu Buche. Im Bilanzjahr 2010 wurden von den Feuerwehrmännern insgesamt 17.158 Stunden geleistet.
Erfolgreiche Umsetzungen von Projekten
Im Vorjahr war für die Feuerwehr ein Jahr der Taten: Im Mai konnte die Feuerwehr dem neuen Abrollbehälter „WAB Rüst“ für das Wechsellader-Fahrzeug offiziell in Dienst stellen. Ziel bei der Planung war es, vor allem schweres Einsatzmaterial im Abrollbehälter unterzubringen, das auf den in Dienst stehenden anderen Einsatzfahrzeugen nicht verladen werden konnte.
Der Ankauf eines fertigen Abrollbehälters mit den entsprechenden feuerwehrtechnischen Einbauten kostet nach vorliegenden Angeboten rund 80.000 Euro. Durch detaillierte Vorplanungen, Eigeninitiative und den kostenoptimierten Zukauf der verschiedenen Komponenten konnte die Feuerwehr die Kosten auf rund ein Viertel reduzieren.
15.000 Euro hat die Marktgemeinde zu den Baukosten beigetragen, der Rest der Bau- und Ausrüstungskosten wurde von der Feuerwehr finanziert, was vor allem auch Dank der steten Unterstützung der Thalheimer Bevölkerung möglich war. Wesentlicher Faktor für diese überaus sparsame Lösung war aber, dass die Feuerwehrmänner fast 500 Arbeitsstunden geleistet haben.
Ebenfalls 2010 konnte die gesamte Planung, Abwicklung und Bau des neuen Kleinrüstfahrzeuges in Angriff genommen werden. Das Fahrzeug, das bei der Florianifeier am 1. Mai gesegnet wird, konnte bereits vor wenigen Wochen in Dienst gestellt werden. Auch hier haben die Feuerwehrmänner durch innovative Lösungen und eine entsprechende Aufbereitung der Ausschreibung die Kosten von anfänglich 160.000 auf letztlich unter 130.000 Euro gesenkt werden.
Austausch des Rüstlösch-Fahrzeuges bis 2015 ?
War 2010 das Jahr der Taten, so hofft die Feuerwehr, dass 2011 ein Jahr der Weichen-Stellungen wird. „Gerade in finanziell schwierigen Zeiten ist es für die Realisierung von besonderer Bedeutung, eine langfristige und vorausschauende Planung zu haben“, sagte Feuerwehr-Kommandant Ing. Josef Feichtinger.
Man werde versuchen gemeinsam und in enger Abstimmung mit der Gemeinde die entsprechenden Möglichkeiten der Umsetzung zu finden. Konkret wird die Feuerwehr heuer versuchen, für den bisher ungeschützten Lagerplatz beim Feuerwehrhaus eine sichere Überdachung zu schaffen.
Zugleich sollten 2011 die Weichen für den Austausch des in die Jahre gekommenen Rüstlöschfahrzeuges gestellt werden. Das Fahrzeug ist mittlerweile 24 Jahre alt und sollte eigentlich nach 25 Jahren ersetzt werden. Ziel der Feuerwehr wäre es, einen Austausch rund um das Jahr 2014 zustande zu bringen.
Bgm. Andreas Stockinger zeigte für die Anliegen der Feuerwehr Verständnis, wies aber ausdrücklich darauf hin, dass die Marktgemeinde sich derzeit nach der Decke strecken muss. „Ich kann heute noch keinen Termin für den Austausch nennen, aber ich kann heute versprechen, dass das Rüstlöschfahrzeug, das immerhin das wichtigste Fahrzeug der Feuerwehr ist, noch in dieser Legislaturperiode ersetzt werden wird“, legte sich Stockinger auf einen konkreten Zeitrahmen fest.
Fotos. Ob Unfall oder Taubenfang (Bild unten) - die Kameraden der Feuerwehr sind immer dort, wo sie benötigt werden.
Mehr zum Thema Geschehen
Die neuesten Beiträge: