Donnerstag, 18. Juli 2024 

Aktuelles | Wirtschaft | 31.12.2020

Anstatt Klimakleber Energy Globe für Lösungsleistungen

Applaus für Umweltentlastungen

MAI 2023 – Während sich Klimakleber und Medien in geradezu grotesker Weise um die allerletzte (?) Generation kümmern, bleibt Wolfgang Neumann und sein einmaliger Energy Globe auf der einzig gangbaren und sinnvollen Linie, um energiesparende Lösungen zur Entlastung von Mensch und Natur zu fördern. Am 24. Juni stand wieder Oberösterreich im Fokus von berechtigten Auszeichnungen.
Und wir erinnern uns an die schon mehrmals ausgesprochene Feststellung des heimischen Energiepioniers: „Es gibt praktisch für jedes Umweltproblem eine Lösung, nur um die Umsetzung müssen wir uns verstärkt kümmern.“
Es begann bereits im Jahre 2000
Im Startjahr des neuen Jahrtausends fand der „Energy Globe, World Award for Sustainability“ zum ersten Mal in seinem Heimatland Oberösterreich statt. Obwohl Nachhaltigkeit damals noch nicht das Thema war, stieß dieser Umweltpreis auf sehr großes Interesse.

Und das Interesse an dieser einzigartigen Initiative stieg in ungeahnte Höhen, wie inzwischen über 30.000 eingereichte Umweltprojekte aus mehr als 190 teilnehmenden Ländern beweisen, und damit Lösungen für die meisten unserer Umweltprobleme aufzeigen. Nicht mithalten bei dieser Positiventwicklung können die Medien, positive Meldungen werden weiterhin hintangehalten.

Preisverleihung. Wiederum wurden wie alljährlich Oberösterreichs beste Umweltprojekte beim Energy Globe Oberösterreich ausgezeichnet. Und noch nie gab es derart viele hochqualitative und innovative Umweltprojekte, die zu allen Lebensbereichen eingereicht wurden. So fiel der Jury die Auswahl für die Sieger nicht leicht. Es gab erstmals in den meisten Kategorien fünf Nominierte, in der Kategorie Jugend sogar zwölf (!).
Die gesamte Jury war sich einig. Alle Projekteinreicher sind Sieger, aber es kann nur einer gewinnen! Die Verleihung wurde moderiert von Günther Madlberger.
In der Kategorie Erde wurde die Synthesa Gruppe von Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner und BM Holzhaider ausgezeichnet, die mit dem ersten Wärme-Dämm-Verbundsystem aus Hanf eine absolut nachhaltige Materiallösung anbietet, die auch in Bezug auf Akustik beste Werte liefert.
Den Preis in der Kategorie Feuer erhielt Franz Strasser, der bei der Erneuerung seines Wohnhauses möglichst wenig Energie einsetzen wollte, um das Gebäude zu beheizen. Es gelang ihm, mit Hilfe des Einsatzes von einer Tiefensonde sowie Wärmepumpe, mit einer kWh Strom das Sechsfache an Wärme zu erzeugen. Laudator war Karl Neumann, GF der Stern Gruppe.
In der Kategorie Wasser siegte die Weinbergmaier GmbH für eine Modernisierung der Abwasservorreinigung. Die betrieblichen Abwässer werden gereinigt, noch bevor sie zur Kläranlage gelangen. Dies entlastet nicht nur die Kläranlage der Gemeinde, sondern hat auch massive Auswirkungen auf die Qualität unseres Wassers. Vizepräsident DI Dr. Clemens Malina-Altzinger, WKO OÖ, übernahm die Laudatio.
In der Kategorie Luft zeichnete Landesrat Markus Achleitner die Miba eMobility GmbH aus. Mit dem Miba FLEXcooler haben Batterien eine deutlich höhere Energiedichte, weniger Gewicht, brauchen weniger Platz, und auch die Lebensdauer der Batterien wird wesentlich erhöht. Sieger der Kategorie Luft „Miba FLEXcooler“ Dr.-Ing. Edoardo Pietro Morra, Mag. Kathrin Kaltenbrunner, Werner Schröttenhamer, Dr. Johannes Hölzl mit Landesrat Markus Achleitner und Landesrat Stefan Kaineder.
Den Preis in der Kategorie Nachhaltige Gemeinde erhielt die Gemeinde Großraming, die mit einer neuen energieeffizienten LED- und Induktions-Straßenbeleuchtung den Stromverbrauch um über 60 % reduziert und die Lichtqualität verbessert, damit die Energiekosten massiv senkt und die CO²-Bilanz verbessert. Gemeindepräsident a.D. Helmut Mödlhammer verlieh den Preis. Kategorie Nachhaltige Gemeinde, Bürgermeister Günther Großauer mit Gemeindebund-Präsident a.D. Helmut Mödlhammer.
Kategorie Jugend. Landesrat Stefan Kaineder überreichte 12 Ehrenmedaillen an Jugend- und Schulprojekte, angefangen von einem Problem- und Lösungskatalog für Flächenfraß über ein Algen- und Forschungsprojekt, nachhaltige Designtaschen, Kunststoffherstellung mittels Cyanobakterien, eine Nachbarschaftshilfe App bis zur Programmierung eines Energiesparrechners. Gleich 12 (!) Ehrenmedaillen-Gewinner in der Kategorie Jugend mit Laudator Landesrat Stefan Kaineder.
Und auch der Publikumssieger, der aus über 24.000 abgegebenen Stimmen gewählt wurde, kommt aus der Kategorie Jugend. Es ist ein Energiesparrechner der TFS Haslach, der aufzeigt, wie jeder Energie sparen kann. Hut ab vor unseren Jugendlichen, die nicht mit dem Finger auf andere zeigen, sondern selbst Lösungen für unsere Umwelt erarbeiten.
Alle Preisträger und Nominierten findet man unter www.energyglobe.at
Initiator Wolfgang Neumann war von der Auswahl an verschiedenen Projekten, die vorgestellt wurden und die er mit dem Energy Globe Award Oberösterreich auszeichnen konnte, begeistert: „Dieser tatkräftige Einsatz für unsere Umwelt gibt mir die Gewissheit, dass wir unseren Nachfahren eine Erde hinterlassen, auf der ein Leben auch in Zukunft noch lebenswert ist!“
Partner von Energy Globe: Land Oberösterreich, Ziegelwerk Eder, Firma SEMA, Holzhaider Gruppe, One2Zero und die Stern Gruppe.
Mehr zum Thema Wirtschaft
Die neuesten Beiträge: