Freitag, 15. November 2019 

Aktuelles | Geschehen | 05.07.2010

Hangrutschung sorgte für Bahnunterbrechung

Almtalerbahn wieder in Fahrt

Erin heftiges Unwetter in den späten Mittagsstunden des 5. Juli sorgte in Schauersberg für eine Hangrutschung und damit für eine Unterbrechung der Bahnverbindung zwischen Wels und Grünau.
Am FREITAG konnte die Almtalerbahn wieder den Betrieb aufnehmen (Bild).
Einsparung. Inzwischen hat Verkehrs-Landesrat Dr. Kepplinger auch bei dieser Bahnverbindung (ab dem neuen Fahrplan im Dezember) eine Reduzierung der Bahnverbindung um rund 5 Prozent angekündigt. Gleichzeitig betonte er, dass zumindest in den nächsten sieben Jahren auch die Almtalerbahn nicht in Gefahr ist komplett eingestellt zu werden. Die Bahnverkehr zwischen Lambach und Haag am Hausruck bleibt aber eingestellt.
Am Sonntag (4.7.) und Montag (5.7.) sorgten mehrere schwere Gewitterregen für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren. Keller mussten ausgepumpt und umgestürzte Bäume entfernt werden. Sirenengeheul am Montag sorgte für einen Einsatz an der Bahnstrecke. Die Bahnverbindung ist damit unterbrochen.
Ungewöhnlichen Einsatz auf der Traun gab es am Sonntag in den Abendstunden. Ein Ölfilm sorgte für Unruhe und einen Feuerwehreinsatz. Die Traun wurde mit Booten abgefahren, eine Gefährdung der Umwelt wurde nicht festgestellt. Das folgende Hochwasser spülte die Ölreste dann schnell weg.
Montag-Einsätze der Feuerwehren Wels-Land
Die kurzen heftigen Regenfälle forderten am Montag die Feuerwehren in Wels-Land. Insgesamt waren annähernd 200 Mann bei weit über 50 Einsätzen im gesamten Bereich tätig. 
Als Schwerpunkte wurden die Gemeinden Thalheim und Steinhaus sowie Marchtrenk verzeichnet. Vorwiegend waren die 15 Feuerwehren bei Pumparbeiten und Überflutungen gefordert.
Der Starkregen überforderte viele Kanal- und Versickerungsanlagen, wonach vor allem Industrie- und Gewerbebetriebe Wassereintritte zu beklagen hatten. Meistens konnte mittels Tauch- und Kreiselpumpen sowie Wassersaugern Schlimmeres verhindert werden. Sämtliche Arbeiten waren sehr zeitintensiv.
Mehr zum Thema Geschehen
Die neuesten Beiträge: