Mittwoch, 18. September 2019 

Aktuelles | Geschehen | 11.07.2009

Auszeichnung für jahrzehntelange Verdienste

Ehrenring für Johann Muckenhuber

Am 9. Juli verlieh die Gemeindevertretung in einer eigenen Feier eine der höchsten Auszeichnungen, die eine Gemeinde vergeben kann, an Johann Muckenhuber (Bild). Der Ehrenring symbolisiert die Hochachtung für seine besondere Verdienste, vor allem für die Allgemeinheit.
Johann Muckenhuber hat sich zu einen Thalheimer „Original“ entwickelt, der jahrzehntelang nicht nur für das Gemeindewohl, sondern auch speziell für den Sport positiv gewirkt hat. Sein Leben bestimmte der überdurchschnittliche Einsatz für die Aufrechterhaltung des Gemeinschaftswesens, sei es als Privatmensch, politischer Funktionär oder für den heimischen Fußballsport.
Als Gründungsmitglied der Union-Sektion Fußball ist er seit 61 (!) Jahren unermüdlich auf den Beinen und sorgt bis heute in verschiedensten Funktionen (Spieler, Trainer, Sektionsleiter, Obmann, Zeugwart etc.) für Teamgeist, Kameradschaftlichkeit und auch für einen der gepflegtesten Fußballplätze im Großraum Wels.
So lobten Bürgermeister Andreas Stockinger und Vizebürgermeister Harald Böck in ihren Gratulationsworten den Menschen Johann Muckenhuber und betonten, dass der Gemeinderat die Verleihung des Ehrenringes einstimmig und mit entsprechendem Applaus in der Sitzung am 25. Juni beschlossen hatte. Ein herzliches Dankeschön erging auch an seine Ehefrau Juliana für die Unterstützung ihres Mannes.
Als sein wichtigstes Vorbild nannte der Geehrte den bereits verstorbenen OSR Hans Neubauer, ehem. Direktor der Volksschule. Mit ihm gemeinsam hatte er 1948 die Union-Sektion Fußball gegründet. In der schwierigen Nachkriegszeit bot gerade der Sport Abwechslung und Zerstreuung. Die Jugend bekam eine neue Perspektive.
Ab 1967 trat Johann Muckenhuber als Ersatz-Gemeinderat in die Kommunalpolitik ein, der er bis zum Jahr 1997 treu blieb. In dieser Zeit übte er verschiedenste Funktionen aus, als Höhepunkt seiner politischen Karriere war er erster Vizebürgermeister. Heute bezeichnet er sich selber als interessierter Beobachter des politischen Geschehens.
Trotz seines politischen Engagements als SPÖ-Funktionär war es für ihn besonders wichtig, Politik und Sport klar zu trennen. Es ist u. a. auch seiner Person zu verdanken, dass es in Thalheim nur einen Fußballverein gibt.
Im Bild (von links): Vizebgm. Harald Böck, Vizebgm. Ing. Klaus Mitterhauser, Juliana und Johann Muckenhuber, Bürgermeister Andreas Stockinger und Gemeindevorstand Dr. Norbert Mayer.
Mehr zum Thema Geschehen
Die neuesten Beiträge: