Sonntag, 22. Oktober 2017 

Aktuelles | Sport | 29.08.2017

Sabrina Filzmoser mit 37 Jahren bei Judo-WM "out"

Sabrinas Abschiedstour gestoppt

Österreichs "Grand Dame" im Judosport, Sabrina Filzmoser (Bild), überrascht auch noch mit 37 Jahren. Sie startete jetzt noch einmal bei der Judo-WM in Budapest, die bis 2. September stattfinden. Sabrina, die noch immer ihr erstaunliches "Kampfgewicht" für die Kategorie bis 57 kg auf die Waage bringt, startete ohne Erfolgsdruck - aber leider auch ohne Erfolg.
Sabrina Filzmoser (LZ Multikraft Wels) musste in der Klasse bis 57 Kilogramm bei ihrer zwölften WM-Teilnahme das Aus in der ersten Runde hinnehmen. Die 37-Jährige unterlag der Serbin Jovana Rogic trotz eines beherzten Kampfes mit einer Waza-ari-Wertung. Im fünften Duell mit Rogic verlor die Österreicherin damit ausgerechnet bei den Weltmeisterschaften erstmalig.
Die zweifache Europameisterin und zweimalige WM-Bronzemedaillen-Gewinnerin ist in Budapest mit 37 Lenzen wohl eine der ältesten WM-Starterinnen sein. Normalerweise ist im absoluten Judo-Spitzensport mit 35 Jahren Schluss. Doch die ehrgeizige Spitzensportlerin fühlte sich noch stark genug.
Das konnte Filzmoser heuer schon beim Grand-Prix in Cancun (Mexiko) beweisen, wo sie in der Klasse bis 57 Kilogramm sensationell auf Platz drei landete. Die angehende Pilotin hatte in kurzer, aber harter Vorbereitungszeit den Fokus ganz auf den Judosport gerichtet: “Die WM-Vorbereitung verlief bestens.” Sie wirkte im Training locker wie selten zuvor. Locker bleiben wollte Filzmoser auch bei ihrem wohl letzten WM-Auftritt am 30. August in der ungarischen Hauptstadt. 
Sabrina bleibt Judosport erhalten
Auch nach der WM wird Sabrina Filzmoser dem Judosport treu bleiben. Am 15. Oktober wird sie beim 25. Int. Colop-Masters in Wels Ehrengast sein. Zwei Wochen danach wird sie voraussichtlich bei der Staatsmeisterschaft in Hard (Vorarlberg) antreten. Und im November fliegt die vorbildliche Sportlerin nach Nepal um ihr Judo-Entwicklungshilfeprojekt fortzusetzen: “In Khumjung soll ein Dojo eröffnet werden. Das liegt fast auf 4000 Meter.”
Sponsorfreund aus dem Hause Bamminger
Nicht nur sportlich, sondern auch entsprechend mobil ist Sabrina dank dem Autohaus Bammlinger. Mit einem neuen Suzuki Swift konnte Sabrina schon in der Vorbereitung auf den WM-Start unterwegs sein. Sabrina: “Manfred Bamminger hat mir für die Vorbereitung zur Suzuki-WM in Budapest einen genialen Swift zur Verfügung gestellt. Danke, jetzt bin ich WM-FIT!“
 

Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge: